Registrieren Shop Mitglieder Suche Start Portal HowTo

Shinobi no Koden - Wege der Schatten - Das Naruto RPG-Forum » RPG Bereich » Steckbriefe » Inaktive Steckbriefe » Keibatsu Saisho » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Saisho Saisho ist männlich
Rôtoru Shonen



Beiträge:
RPG: 136
NO-RPG: 145

Guthaben: 200 Ryou

Ninja Rang: keine Angabe

Chakra: 95

Kampfkraft: 130

Konkrete Chakraersparnis: keine Angabe

Level: 12
Exp: 22%

Verwarnungen:
keine


Shop (Artikel): Saisho
Kunai.gif    Kunai [1Pack - 5Stk]

Shuriken.gif    Shuriken [1Pack - 10Stk]




Keibatsu Saisho Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Name, Vorname:
Keibatsu Saisho

Alter:
14

Geburtsdatum:
13.5.139 A.E.

Größe:
182 cm

Gewicht:
78 Kg

Geburtsort:
Konohagakure no Sato

Wohnort:
Konohagakure no Sato

Blutgruppe:
B+

Chakranaturen:
Katon (100%), Doton (100%)





Aussehen:
Saisho ist für sein Alter ziemlich groß und generell lässt wenig an ihm auf sein tatsächliches Alter von gerade mal 14 Jahren schließen. Auf Fremde die nicht mit seiner Geschichte und seiner Krankheit vertraut sind, wirkt der „erwachsene junge Mann“ oft ein wenig befremdlich, wenn er sich mit dem Übermut und der Begeisterung eines 14 Jährigen auf seine Aufgaben stürzt und auch anderweitig eben das tut, was Jungs in seinem Alter so tun: Alles andere als Erwachsen sein. Ein von Geburt an vorhandener Gen-Defekt lässt den Saisho altern. Und das rasant.
Mit bereits 9 Jahren war er ausgewachsen und hatte das Erscheinungsbild eines jungen Mannes. Eines jungen Mannes der bereits in der Blüte seines Lebens graue Haare bekam, denn sein als Kleinkind einst hellbraunes Haar ist mit 14 Jahren beinahe vollkommen ergraut und droht langsam ins weiß überzugehen. Markante Gesichtszüge lassen den Jungen reif und erfahren wirken, doch blickt man in seine dunklen braunen Augen erkennt man in ihnen den Jungen, der sich in der vorzeitig gealterten Hülle verbirgt. Augen die von jugendlicher Naivität gesprägt sind und danach dürsten die Welt und was sie zu bieten hat zu sehen und zu erfahren, Abenteuer zu erleben und den eigenen Träumen nachzujagen.
Er ist von athletischer Statur und wie die meisten jungen Shinobi gut trainiert und kräftig, wobei er allerdings eher drahtig als muskulös erscheint.
Er neigt zu dunkler und nicht ausschließlich zweckmäßiger Kleidung. Bevorzugt trägt er enganliegende ärmellose Shirts in gedeckten Farben, ohne weitere Muster oder Zeichnungen, dazu dunkle Hosen die so geschnitten sind, dass sie den Bewegungsfreiheit nicht unnötig einschränken und festes Schuhwerk in Form und einem paar Stiefel. Darüber trägt er gerne dunkle Hemden mit hohen rundum gehenden Kragen oder einen grau-blauen Mantel, ebenfalls mit hohem Kragen, der ihn bis zu den Knien reicht und dessen Ärmel kurz über den Ellenbogen enden. Abgerundet wird dieses Outfit durch ein Set Gürteltaschen, die seitlich an seiner Hüfte hängt und seine Ausrüstung beinhaltet.

Charakter:
Im Grunde ist Saisho kein schlechter Kerl. Er hat das Herz am rechten Fleck und weiß Freunde und Familie zu schätzen. Doch ist er in erster Linie auch ein Hitzkopf, sehr impulsiv und unglaublich Stur. Hat er sich einmal etwas in den Kopf gesetzt, setzt er alles daran seine Ziele auch zu erreichen, nicht unbedingt gänzlich durchdacht und auf Teufel komm raus. Dies führt auch dazu, dass er sich mit aller Macht gegen Hindernisse stemmt, die ihn von seinen Zielen abbringen könnten, wobei er dabei aber auch oft übers Ziel hinaus schießt. Besonders empfindlich reagiert er, wenn ihn jemand nicht ernst zu nehmen scheint, oder ihn, seine Familie oder Freunde beleidigt. Sei die Schmähung auch eigentlich nicht so dramatisch, Saisho wird sie kaum akzeptieren und schnell auf Konfrontationskurs gehen.

Wie viele Jungen in seinem Alter träumt er von großen Abenteuern, von Ruhm und Ehre, davon eines Tages ein großartiger Shinobi zu sein, geachtet von seinen Freunden und Verbündeten, gefürchtet bei seinen Feinden. Er ist der festen Überzeugung, das jedermann der Schmied seines eigenen Glückes und Erfolges ist und wehrt sich heftig gegen jedwede Behauptungen, dass Talent und Fähigkeiten, eine Frage der Herkunft und des Blutes seien.
Als Sohn einer eher unbedeutenden Familie, ist ihm in der Akademie schnell das Ansehen und die Aufmerksamkeit aufgefallen, die den Kindern besonderer Familien des Dorfes entgegengebracht wird, insbesondere jenen die aus Familien mit Bluterben entstammen. Er hat kein Problem mit seiner Herkunft und ganz im Gegenteil sieht er sogar zu seinem Vater auf, auch wenn dieser „nur“ Chuunin ist und mit seiner Tätigkeit als Ausbilder an der Akademie, nicht zur Elite unter den Shinobi Konohas gehört . Viel mehr ist Saisho bestrebt allen zu beweisen, dass Talent und Potential nur einem selbst entspringen. Verachtung wäre zu viel gesagt, aber besonders Menschen mit Bluterben steht Saisho distanziert gegenüber und glaubt, dass ihr elitäre Status lediglich darauf beruht, das sie eben mehr gefördert und beachtet werden, als es bei gewöhnlichen Shinobi der Fall ist und daher im Schnitt zu den besseren Ninja werden. Würde man ihnen diese Aufmerksamkeit entziehen wären sie nicht besser als jeder Andere auch. Er führt seine eigene kleine Vendetta gegen diesen Personenkreis und nutzt jede Gelegenheit ihnen zu beweisen, das sie keinen Deut besser sind als der Rest.

Saisho weiß um seine Krankheit und die damit verbundenen Konsequenzen. Doch er ist noch zu jung, um die Tragweite seines Zustandes zu verstehen. Größer zu sein als die anderen Kinder in seinem Alter, ihnen an Kraft und Geschwindigkeit überlegen zu sein, hat ihm bis jetzt nur Vorteile verschafft und er fühlt sich in seinem jugendlichen Übermut noch unsterblich. Er sieht nicht, dass das was ihm bisher von Vorteil war, schon bald in Nachteile umschlagen kann und die Realität seinen frühen Tod vorsieht, vielleicht zu früh, um seine Träume und Wünsche zu verwirklichen. Würde man ihn auf das Thema seiner Krankheit ansprechen und den Umstand das er vermutlich nicht lange zu leben hat und das Alter von 30 Jahren kaum überschreiten wird, würde der junge Genin vermutlich nur lachend entgegnen, dass das nur heißt das er eben früher als alle anderen zu einem der Besten werden müsste. Das wäre alles.


Rang:
Genin.

Fähigkeiten:
Taijutsu: xxooo [2/5]
Genjutsu: ooooo [0/5]
Ninjutsu: ooooo [0/5]

Chakra: [50 + 25]=[75]
Kampfkraftwert: [40 + 60]=[100]
Trainingserfahrung: [0]
Chakraersparnis: [0]
Auren Verhüllen: [0]
Auren Orten: [0]


Vorgeschichte/Eigenschaften:
Bei Saishos Geburt, als Sohn eines Chuunin, dessen Hauptaufgabe darin bestand die Zöglinge an der Akademie auszubilden und einer Köchin, die in einem kleinem Restaurant in Konohagakure arbeitete, waren nur zwei Dinge in seinem Leben von Anfang an klar: Zuhause würde ihn stets einen Teller leckeren Essens und liebevolle Eltern erwarten. Er war ein Einzelkind und somit gehörte die Aufmerksamkeit seiner Mutter ausschließlich ihm. Und auch sein Vater, der durch seine Tätigkeit als Ausbilder nur sehr selten das Dorf verließ, hatte die für einen Shinobi seltene Möglichkeit mit seinem Sohn viel Zeit zu verbringen und ihm beim Heranwachsen zuzuschauen. Die Eltern liebten ihren einzigen Sohn abgöttisch und die ersten Jahre seines Lebens verliefen so, wie man es sich für ein Kind nur wünschen konnte. Er war ein aufgeweckter und lebhafter Junge, neugierig, gesund und entwickelte sich prächtig.
Er wuchs schnell. Zu schnell. Mit 5 Jahren hatte er bereits eine Körpergröße von 1,44 Meter erreicht, womit er gute 30 Zentimeter größer war als andere Kinder in seinem Alter und eher den Eindruck eines 10 Jährigen erweckte, denn eines 5 Jährigen. Dieser ungewöhnliche Umstand war auch seinen besorgten Eltern nicht entgangen die mit ihm die Ärzte des Dorfes aufsuchten. Die Diagnose, die wenig später gestellt wurde, besagte, dass Saisho an einem einzigartigen Gen-Defekt leidet, der seinen Körper mit mehr als der doppelten Rate eines gewöhnlichen Menschen reifen und altern lässt und ihm eine Lebenserwartung von kaum mehr als 30 Jahren lässt.

Die Eltern, durch die tödliche Krankheit ihres Sohnes geschockt, beschlossen, dass das kurze Leben ihres einzigen Kindes nicht, wie das so vieler anderer Söhne des Dorfes, den Gefahren und dem Einfluss eines Daseins als Shinobi ausgesetzt sein sollte. Es sollte besser sein. Erfüllter. Friedlicher, fernab von Kampf, Entbehrung, den Gefühlen von Verlust und Schmerz. Sie entschieden, wenn er in das entsprechende Alter kam, ihn nicht auf die Akademie zur Ausbildung zum Shinobi zu schicken, sondern sein Leben in andere Bahnen zu lenken.
Doch Saisho, der den Geschichten seines Vaters über das Leben und die Abenteuer eine Shinobis mit offenem Mund gelauscht hatte seid er in der Lage gewesen war zu begreifen, was sein Vater ihm da erzählte, sollte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen. Je näher er dem entsprechenden Alter kam, in dem die Jungen und Mädchen des Dorfes üblicherweise ihre Ausbildung an der Akademie begannen, desto begeisterter begann er davon zu schwärmen, seinen Eltern zu erzählen, dass er es kaum noch erwarten konnte endlich selber ein Shinobi zu werden, wie auch schon sein Vater. Er redete kaum noch von etwas anderen und hing seinen Eltern in jeder freien Minute mit seinen Träumereien in den Ohren, erzählte ihnen was für ein großartiger Ninja er werden wollte und wie stolz sie auf ihn sein würden, wenn er eines Tages zu den besten Shinobi des Dorfes gehören würde. Selbst wenn Saisho seine Eltern nicht mit seinen Träumen belagerte, beschäftigte ihn nichts anderes und er brachte seinen Vater dazu, ihm immer mehr über die Ausbildung und das Leben eines Shinobi zu erzählen, brachte ihn dazu ihm zu zeigen, wie man einen Kunai wirft oder wie man Siegel formt. Er war glücklich wann er immer mit seinem Vater trainieren durfte oder dieser ihm mehr über die Kunst der Shinobi beibrachte.

Saisho wurde sieben und die Eltern, die ihrem Sohn nie mitgeteilt hatten, dass sie für ihn das Leben eines Shinobi nicht vorgesehen hatten, brachten es nicht übers Herz sein Träume wie eine große Seifenblase zerplatzen zu lassen. Schweren Herzens und trotz all der Einsprüche und Sorgen seiner Mutter, entschied Saishos Vater, dass der Junge wenn ihm schon nur ein so kurzes Leben beschieden sein sollte, wenigstens die Möglichkeit erhalten sollte seinen Träumen nachzujagen. Auch wenn dies mit Gefahren, Schmerz und vielleicht einem noch früheren Tod verbunden sein mochte. Er sollte nach dem Schlag seines Herzens leben. Und sein Herz schlug für nichts so sehr, wie dafür ein echter Ninja zu werden.

Auf der Akademie erwartete Saisho freilich erst einmal wenig von den großen Abenteuern. Es hieß trainieren. Obwohl er in den körperlichen Übungen seinen Mitschülern aufgrund seines Gen-Defekts anfangs überlegen war und er in praktischen Prüfungen gute Resultate erzielen konnte, musste er in den theoretischen Fächern ziemlich viel lernen, um mit allen anderen Schritt zu halten. Hinzu kam, dass ein Junge, der aussieht als wäre er ungefähr doppelt so alt wie seine Mitschüler, nicht nur Freunde findet. Weder bei den Schülern in seiner Klasse, noch bei Schülern höherer Klassen, die „scheinbar“ in seinem Alter wären.
Zählt man dann noch seine Unfähigkeit, sich die Namen und Gesichter dritter einzuprägen und sein Talent besagte Namen und Gesichter ultimativ durcheinander zu wirbeln und neue Namenskreationen hervorzubringen hinzu und kombiniert es mit sein Hang ständig von seinen Plänen, eines Tages zu den Besten des Dorfes zu gehören und selbst die Mitglieder der berühmten und bekannten Familien Konohas zu übertreffen, wundert es nicht, das ihm dies dies unweigerlich die Aufmerksamkeit einiger Kinder eben dieser berühmter Familien einbrachte. Es kam immer häufiger zu Streitereien zwischen Saisho und zwei Jungen aus den Familien Inuzuka und Uchiha, Kindern denen schon von Hause eine besondere Ausbildung zuteil kam und die zurecht erwarten konnten, zu den Besten ihrer Klassen zu gehören und die in Saisho nichts als einen Emporkömmling aus einer niederen Familie sahen, der glaubte durch seine beschleunigtes Wachstum in irgendeiner weise mit den großen Familien mithalten zu können.

Die Reibereien nahmen immer weiter zu und schon im ersten Schuljahr hatte Saisho bald den Ruf eines Raufboldes weg, weil es beinahe regelmäßig zu Streitereien zwischen den drei Jungen kam, die irgendwann in körperliche Auseinandersetzungen ausarteten. Während er mit den Beiden aus seiner Klasse noch relativ gut fertig wurde, musste er dennoch lernen ordentlich einzustecken, als deren ältere Geschwister aus den Jahrgängen über ihnen, sich in den Konflikt einschalteten, um ihren körperlich unterlegenden Geschwistern gegen das „großmäulige Riesenbaby“ zu helfen und ihm seinen Platz zu zeigen. Saisho der erhebliche Probleme bekam sich gegen diese älteren Akademisten zu wehren, hatte es nur seinen Dickkopf, seinem sturen, ihn immer wieder aufstehen lassenden Willen zu verdanken, in den körperlichen Auseinandersetzungen nicht gänzlich unterzugehen und auch selbst hier und da Erfolge zu verbuchen, bis die Ausbilder und Lehrer in der Regel von dem Streit Wind bekamen und einschritten.

Als sich die Auseinandersetzungen zuspitzen und die Beteiligten immer öfter mit größeren Blessuren nach Hause kamen, war der Punkt erreicht an dem deren Eltern einschritten. Der Kurs den die folgenden Diskussionen zwischen Eltern, Lehrern und Saishos Vater nahmen, dieser vertrat in diesem Fall ja beide Positionen, war schnell klar und wem der schwarze Peter zugeschoben wurde: Saisho. Nicht nur weil er allem Anschein nach der Provokateur war, sondern auch, weil ein Verhalten für einen Jungem in seinem scheinbaren Alter es besser wissen müsste, als dermaßen Unruhe zu stiften und die Ausbildung anderer zu gefährden. Es wurden Stimmen laut, die Saishos Qualifikation zum Shinobi bezweifelten und seinen Ausschluss von der Akademie forderten. Lediglich der Einfluss seines Vaters auf das restliche Kollegium, sowie dessen Betonung, dass Saisho trotz seines Erscheinungsbildes immer noch ein 14 Jähriger war, bewahrten ihn vor einem Rauswurf. Doch Saisho musste sich zurücknehmen, da sein Vater nicht ewig dem Druck der anderer Eltern sowie der Kollegen standhalten konnte.
Er versuchte seinem Sohn die Umstände zu näher zu bringen, ihm zu erklären warum die Eltern dieser Familien so energisch auf die Ausbildung ihrer Kinder achteten und das dies nicht zwangsläufig mit ihm zu tun hatte, doch Saisho wollte davon nichts hören. Er gewann mehr und mehr das Gefühl, das in der Gesellschaft der Shinobi mit zweierlei Maß gemessen wurde und dass die Kinder bedeutenderer Familien, den anderen gegenüber vorgezogen wurden. Er begann starke Vorurteile und Ablehnung ihnen gegenüber zu entwickeln, doch er begriff auch, dass er sich zurückhalten musste, um seine Ziele nicht zu gefährden.
Als dann mit dem älter werden seiner Mitschüler die körperlichen Unterschiede geringer wurden und somit auch Saishos Vorteile, verstärkten dies seine Meinung nur noch umso mehr, da er fest daran glaubte, das man ihn irgendwie zurückhielt, während andere gefördert wurden.
Seine Frustration und seine Wut manifestierten sich in einer enormen Sturheit und einer beispiellosen Dickköpfigkeit, trotz all dieser Umstände, sich dennoch eines Tages seinen Platz an der Spitze zu sichern und alle anderen hinter sich zurück zu lassen.
Er zog seine Ausbildung ernster und ehrgeiziger durch als je zuvor und beschränkte seinen sozialen Umgang auf einen kleinen Kreis guter Freunde und mied den Kontakt zu anderen.
Im Alter von 14 Jahren trat Saisho dann seine Abschlussprüfung an und bestand. Er wurde zum Genin ernannt.


Familie | Freunde
Keibatsu Makoto (Vater)
Makoto ist Saishos Vater. Er ist Chuunin des Dorfes Konoha und hauptsächlich als Ausbilder an der Akademie tätig.

Kaibatsu Setsuko (Mutter)
Setskuo ist Saishos Mutter und im Gegensatz zu zu ihrem Mann Zivilistin. Sie arbeitet in einem kleinen Restaurant Konohagakures als Köchin.

Konoha Team 6
Aburame Henji (Sensei)
Ein Hühne von einem Mann, mit breiten Muskeln und einer tiefen basslastigen Stimme. Saisho war alles andere begeistert, als er erfuhr, dass sein zukünftiger Lehrer ausgerechnet ein Aburame war. Bisher gelang es ihm sich mit der Vorstellung anzufreunden, doch gab sein Sensei mit seiner verschlossenen und zurückhaltenden Art dem Jungen bisher wenig Gelegenheit sich an ihm zu stören.

Felmiri Kemkayi
Eine ehemalige Klassenkamerdin auf der Akademie, mit der Saisho nun auch in einem Team zusammen ist. Freunde wäre vielleicht übertrieben, aber die Beiden verstehen sich. Zumindest war dies der Fall bis Kemkayi nach einem freundschaftlichen Zweikampf auf einem verfallenen Lagerkomplex, bei dem Saisho dank eines Tricks besiegen konnte, über selbigen verbal herfiel und ihm schwere Vorwürfe machte. Ob die Beiden sich wieder zusammenraufen wird sich zeigen. Derzeit herrscht ein stiller Friede.

Hagane Shojiki
Das dritte Mitglied in Team ist der zwergenwüchsige Shojiki. Da Shojiki, der an einer ähnlichen Krankheit leidet wie Saisho, dem Jungen vor dem ersten Treffen von Team 6 nie aufgefallen war, hat Saisho auch noch keinen rechten Bezug zu ihm und versucht noch herauszufinden, woran er bei Shoji, wie er ihn kurz nennt, ist. Das einzige was schon jetzt feststeht, ist das die teilweise geschwollene Art mit der Shoji redet, stark an Saishos Geduld zehrt.

Vorteile [70]:
#Ausdauernd - 12 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Schnelle Wundheilung - 10 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Hohe Chakrakapazität - 15 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Schlangenmensch - 25 GP
Saisho ist beweglich wie ein kleines Äffchen und legt eine ungewöhnliche Flexibilität an den Tag. Als wären seine Knochen und Gelenke aus Gummi ist er in der Lage sich enorm zu verbiegen und seinen Körper in Positionen zu bringen, wo anderen die Gelenke aus den Pfannen springen würden und der Hexenschuss die einzig mögliche Konsequenz wäre.

#Tierfreund - 8 GP
Saisho hatte schon immer einen besonderen Draht zu Tieren und Wesen, die sich mehr auf ihre Instinkte verlassen und weniger auf ihren Verstand. Mag es an seinem offenem Wesen und seiner verhältnismäßig simplen Art liegen oder doch auf seiner wie auch bei Tieren doch sehr impulsiven und auf Instinkten gestützten Art beruhen, selbst scheue Tiere bleiben in seiner Gegenwart ungewöhnlich ruhig und gelassen.
Der Vorteil erhöht die Loyalität der beschworenen Tiere um 2.


Nachteile [75]:
#Schneller Alternd - 25 GP
Saishos Zellstoffwechsel, sowie die Wachstums- und Regenerationszeiten der Zellen seines Körpers liegen bei weit über 200% gegenüber der gesunder Kinder. Dies beeinflusst nicht nur sein Wachstum stark, es führte auch zu einer verkürzten Zeit mit der Wunden und Verletzungen sich regenerierten sowie einer erhöhten Belastbarkeit des gesamten Metabolismus, was seine Ausdauer und Leistungsfähigkeit beträchtlich steigert. Selbst die Chakraproduktion seines Körpers wird durch diesen Gen-defekt beschleunigt und so steht Saisho in kürzerer Zeit wesentlich mehr Chakra zur Verfügung, als das bei gesunden Menschen der Fall wäre.
Auf der Kehrseite der Medaille bedeutete dies aber auch, eine beschleunigte Sterberate seiner Zellen. Die Belastung des beschleunigten Metabolimuses auf die Zellen ist enorm und die Verschleißerscheinungen an Organen und elementaren Bestandteilen seines Körpers, die bei gesunden Menschen erst in erhöhtem Alter auftreten, entwickeln sich bei Saisho bedeutend früher, bis Zellen und Organe eines Tages nicht mehr in der Lage sein werden den rasenden Metabolismus aufrecht zu erhalten und absterben. Was mit Saishos Tod gleichzusetzen ist.

#Konfrontativ - 5 GP
Wer der Beste sein will muss es beweisen. Und um es zu beweisen musst man anderen zeigen, das sich nicht so gut sind, wie man selbst. Saisho nutzt jede Gelegenheit um mit anderen in Wettstreit zu treten und herauszufinden wie gut er wirklich ist. Es interessiert ihn nicht, was andere von seinen ständigen Herausforderungen und Aufforderungen zum Wettstreit halten. Er will an die Spitze. Und dafür muss er alle anderen hinter sich zurück lassen.

#Cholerisch - 10 GP
Seine impulsive Natur und sein niemals abkühlendes Temperament lassen Saisho, bei Schmähungen, Streitfragen und Auseinandersetzungen schnell an die Decke gehen und sämtliche Regeln des gepflegten Umgangs miteinander vergessen. Er wird laut, aufbrausend und spricht schnell Forderungen aus, um die Angelegenheit auf die „altbewährte Art“ zu regeln. Besonders empfindlich reagiert der Junge wenn jemand seine Ziele in Frage stellt oder sich herablassend über ihn, seine Familie oder Freunde äußerst. Dann ist Ärger vorprogrammiert.

#Größenwahn - 20 GP
Konfrontativ, cholerisch veranlagt, unglaublich Stolz und von einem enormen Selbstbewusstsein getrieben. Saisho hat sich geschworen niemals zurückzustecken, sich nie von seinen Zielen abbringen zu lassen und um jeden Preis seinen Weg an die Spitze der Shinobigesellschaft zu gehen, komme was wolle. Wer der Beste sein will darf nicht zögern, nicht hadern, keine Unentschlossenheit zeigen. Rückzug, ist keine Option, Hindernissen ausweichen, der einfache Weg. Und dieser ist nicht der seine. Mit dem Kopf voran, allen Widrigkeiten zum Trotz, stellt er sich seinen Prüfungen, ungeachtet der Gefahren in die er sich dabei begeben muss. Er wird sie überwinden.

#Stolz - 6 GP
Saishos Stolz ist immens und auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein stellt für eine kaum zu ertragene Schmach dar. Und so stellt er lieber auf stur und probiert es mit aller Gewalt allein, als um Hilfe anderer zu bitten. Wer ihm dennoch hilft und dafür so etwas wie Dank von ihm erwarten sollte, könnte nicht schiefer liegen.

#Schlechtes Gedächtnis - 4 GP
Saisho ist ultimativ schlecht darin, wenn es darum geht sich Namen oder Gesichter anderer Menschen zu merken. Oft hat er neue Gesichter schon in dem Augenblick vergessen, in dem er sich von ihnen abwendet und wenn ihn diese Person das nächste mal anspricht hat Saisho keinerlei Ahnung mehr, wer er ist oder woher ihn kennen könnte. Selbiges gelten für Namen und oft bleiben lediglich einzelne Buchstaben oder Silben des gehörten im Gedächtnis hängen. Er hat bis heute die meisten Namen seiner Mitschüler und Lehrer an der Akademie nicht richtig, oder gar nicht im Kopf. Lediglich bei Personen, an denen Saisho etwas liegt, oder mit denen er viel zu tun hat oder die anderweitig seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, fällt es ihm leichter sich auch einmal die richtigen Namen zu merken.

#Obsession - 5 GP (Kekkei Genkai Nutzer)
Saisho hat ein ernsthaftes Problem mit dem inoffiziellen Sonderstatus den besonders die Besitzer von Bluterben innerhalb der Shinobigesellschaft einnehmen und ist alles andere als gut auf sie zu sprechen. Er will sich und auch allen anderen beweisen, das sie keinen Deut besser sind als jeder andere Shinobi und geht gegen die Besitzer von Kekkei Genkai mit besonderer Rücksichtslosigkeit und Aggressivität vor.

__________________

~Steckbrief~ || ~Jutsuliste~
~Theme~

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von Saisho am 20.03.2012 14:48.

08.08.2011 14:14 Saisho ist offline Email an Saisho senden Beiträge von Saisho suchen Nehmen Sie Saisho in Ihre Freundesliste auf
Parsith Parsith ist männlich
Doctor, Doctor!



Beiträge:
RPG: 2261
NO-RPG: 4544

Guthaben: 695 Ryou

Ninja Rang: Kishi Chuunin

Chakra: 439

Kampfkraft: 325

Konkrete Chakraersparnis: -20

Level: 50
Exp: 54%

Verwarnungen:
keine


Shop (Artikel): Parsith
Bakukugeln.gif    Bakukugeln

Bakusiegel.gif    Bakusiegel

Messer.gif    Kampfmesser

Kunai.gif    Kunai [1Pack - 5Stk]

Bakukugel.gif    Rauchkugeln

Nadellanzetten.gif    Senbon [1Pack - 20Stk]

Nadellanzetten.gif    Skalpell

skalpell.gif    Skalpell

ketten.png    Stahlfäden

Verbaende.gif    Verbandskasten




Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Fähigkeiten

Fähigkeiten:
Taijutsu: xxooo [2/5]
Genjutsu: ooooo [0/5]
Ninjutsu: ooooo [0/5]

Chakra: [50 + 25]=[75]
Kampfkraftwert: [40 + 60]=[100]
Trainingserfahrung: [0]
Chakraersparnis: [0]
Auren Verhüllen: [0]
Auren Orten: [0]


Vor und Nachteile
Vorteile [72]:
#Ausdauernd - 12 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Schnelle Wundheilung - 10 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Hohe Chakrakapazität - 15 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Chakrasensibilität - 10 GP
Saisho hat ein außerordentliches Gespür für seine Umgebung. Schon früh hat er großes Talent dafür bewiesen, wahrzunehmen wer oder was sich in seiner Umgebung aufhält und andere Personen anhand ihres Charkras zu identifizieren, noch bevor er sie überhaupt sehen konnte.
Dieser Vorteil erhöht das Nebenattribut "Auren Orten" automatisch um 2.


Nachteile [75]:
#Schneller Alternd - 25 GP
Saishos Zellstoffwechsel, sowie die Wachstums- und Regenerationszeiten der Zellen seines Körpers liegen bei weit über 200% gegenüber der gesunder Kinder. Dies beeinflusst nicht nur sein Wachstum stark, es führte auch zu einer verkürzten Zeit mit der Wunden und Verletzungen sich regenerierten sowie einer erhöhten Belastbarkeit des gesamten Metabolismus, was seine Ausdauer und Leistungsfähigkeit beträchtlich steigert. Selbst die Chakraproduktion seines Körpers wird durch diesen Gen-defekt beschleunigt und so steht Saisho in kürzerer Zeit wesentlich mehr Chakra zur Verfügung, als das bei gesunden Menschen der Fall wäre.
Auf der Kehrseite der Medaille bedeutete dies aber auch, eine beschleunigte Sterberate seiner Zellen. Die Belastung des beschleunigten Metabolimuses auf die Zellen ist enorm und die Verschleißerscheinungen an Organen und elementaren Bestandteilen seines Körpers, die bei gesunden Menschen erst in erhöhtem Alter auftreten, entwickeln sich bei Saisho bedeutend früher, bis Zellen und Organe eines Tages nicht mehr in der Lage sein werden den rasenden Metabolismus aufrecht zu erhalten und absterben. Was mit Saishos Tod gleichzusetzen ist.

#Konfrontativ - 5 GP
Wer der Beste sein will muss es beweisen. Und um es zu beweisen musst man anderen zeigen, das sich nicht so gut sind, wie man selbst. Saisho nutzt jede Gelegenheit um mit anderen in Wettstreit zu treten und herauszufinden wie gut er wirklich ist. Es interessiert ihn nicht, was andere von seinen ständigen Herausforderungen und Aufforderungen zum Wettstreit halten. Er will an die Spitze. Und dafür muss er alle anderen hinter sich zurück lassen.
Vorteile [70]:
#Ausdauernd - 12 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Schnelle Wundheilung - 10 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Hohe Chakrakapazität - 15 GP
Siehe „Schneller Alternd“

#Schlangenmensch - 25 GP
Saisho ist beweglich wie ein kleines Äffchen und legt eine ungewöhnliche Flexibilität an den Tag. Als wären seine Knochen und Gelenke aus Gummi ist er in der Lage sich enorm zu verbiegen und seinen Körper in Positionen zu bringen, wo anderen die Gelenke aus den Pfannen springen würden und der Hexenschuss die einzig mögliche Konsequenz wäre.

#Tierfreund - 8 GP
Saisho hatte schon immer einen besonderen Draht zu Tieren und Wesen, die sich mehr auf ihre Instinkte verlassen und weniger auf ihren Verstand. Mag es an seinem offenem Wesen und seiner verhältnismäßig simplen Art liegen oder doch auf seiner wie auch bei Tieren doch sehr impulsiven und auf Instinkten gestützten Art beruhen, selbst scheue Tiere bleiben in seiner Gegenwart ungewöhnlich ruhig und gelassen.
Der Vorteil erhöht die Loyalität der beschworenen Tiere um 2.


Nachteile [75]:
#Schneller Alternd - 25 GP
Saishos Zellstoffwechsel, sowie die Wachstums- und Regenerationszeiten der Zellen seines Körpers liegen bei weit über 200% gegenüber der gesunder Kinder. Dies beeinflusst nicht nur sein Wachstum stark, es führte auch zu einer verkürzten Zeit mit der Wunden und Verletzungen sich regenerierten sowie einer erhöhten Belastbarkeit des gesamten Metabolismus, was seine Ausdauer und Leistungsfähigkeit beträchtlich steigert. Selbst die Chakraproduktion seines Körpers wird durch diesen Gen-defekt beschleunigt und so steht Saisho in kürzerer Zeit wesentlich mehr Chakra zur Verfügung, als das bei gesunden Menschen der Fall wäre.
Auf der Kehrseite der Medaille bedeutete dies aber auch, eine beschleunigte Sterberate seiner Zellen. Die Belastung des beschleunigten Metabolimuses auf die Zellen ist enorm und die Verschleißerscheinungen an Organen und elementaren Bestandteilen seines Körpers, die bei gesunden Menschen erst in erhöhtem Alter auftreten, entwickeln sich bei Saisho bedeutend früher, bis Zellen und Organe eines Tages nicht mehr in der Lage sein werden den rasenden Metabolismus aufrecht zu erhalten und absterben. Was mit Saishos Tod gleichzusetzen ist.

#Konfrontativ - 5 GP
Wer der Beste sein will muss es beweisen. Und um es zu beweisen musst man anderen zeigen, das sich nicht so gut sind, wie man selbst. Saisho nutzt jede Gelegenheit um mit anderen in Wettstreit zu treten und herauszufinden wie gut er wirklich ist. Es interessiert ihn nicht, was andere von seinen ständigen Herausforderungen und Aufforderungen zum Wettstreit halten. Er will an die Spitze. Und dafür muss er alle anderen hinter sich zurück lassen.

#Cholerisch - 10 GP
Seine impulsive Natur und sein niemals abkühlendes Temperament lassen Saisho, bei Schmähungen, Streitfragen und Auseinandersetzungen schnell an die Decke gehen und sämtliche Regeln des gepflegten Umgangs miteinander vergessen. Er wird laut, aufbrausend und spricht schnell Forderungen aus, um die Angelegenheit auf die „altbewährte Art“ zu regeln. Besonders empfindlich reagiert der Junge wenn jemand seine Ziele in Frage stellt oder sich herablassend über ihn, seine Familie oder Freunde äußerst. Dann ist Ärger vorprogrammiert.

#Größenwahn - 20 GP
Konfrontativ, cholerisch veranlagt, unglaublich Stolz und von einem enormen Selbstbewusstsein getrieben. Saisho hat sich geschworen niemals zurückzustecken, sich nie von seinen Zielen abbringen zu lassen und um jeden Preis seinen Weg an die Spitze der Shinobigesellschaft zu gehen, komme was wolle. Wer der Beste sein will darf nicht zögern, nicht hadern, keine Unentschlossenheit zeigen. Rückzug, ist keine Option, Hindernissen ausweichen, der einfache Weg. Und dieser ist nicht der seine. Mit dem Kopf voran allen Widrikeiten zum Trotz stellt er sich seinen Prüfungen ungeachtet der Gefahren in die er sich dabei begeben muss. Er wird sie überwinden.

#Stolz - 6 GP
Saishos Stolz ist immens und auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein stellt für eine kaum zu ertragene Schmach dar. Und so stellt er lieber auf stur und probiert es mit aller Gewalt allein, als um Hilfe anderer zu bitten. Wer ihm dennoch hilft und dafür so etwas wie Dank von ihm erwarten sollte, könnte nicht schiefer liegen.

#Schlechtes Gedächtnis - 4 GP
Saisho ist ultimativ schlecht darin, wenn es darum geht sich Namen oder Gesichter anderer Menschen zu merken. Oft hat er neue Gesichter schon in dem Augenblick vergessen, in dem er sich von ihnen abwendet und wenn ihn diese Person das nächste mal anspricht hat Saisho keinerlei Ahnung mehr, wer er ist oder woher ihn kennen könnte. Selbiges gelten für Namen und oft bleiben lediglich einzelne Buchstaben oder Silben des gehörten im Gedächtnis hängen. Er hat bis heute die meisten Namen seiner Mitschüler und Lehrer an der Akademie nicht richtig, oder gar nicht im Kopf. Lediglich bei Personen, an denen Saisho etwas liegt, oder mit denen er viel zu tun hat oder die anderweitig seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, fällt es ihm leichter sich auch einmal die richtigen Namen zu merken.

#Obsession - 5 GP (Kekkei Genkai Nutzer)
Saisho hat ein ernsthaftes Problem mit dem inoffiziellen Sonderstatus den besonders die Besitzer von Bluterben innerhalb der Shinobigesellschaft einnehmen und ist alles andere als gut auf sie zu sprechen. Er will sich und auch allen anderen beweisen, das sie keinen Deut besser sind als jeder andere Shinobi und geht gegen die Besitzer von Kekkei Genkai mit besonderer Rücksichtslosigkeit und Aggressivität vor.

__________________

Team 102 - Pinky and the Brains




Steckbrief // Jutsuliste

*denken* "reden"

09.08.2011 01:42 Parsith ist offline Email an Parsith senden Beiträge von Parsith suchen Nehmen Sie Parsith in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH | Impressum
Design by nam0