Registrieren Shop Mitglieder Suche Start Portal HowTo

Shinobi no Koden - Wege der Schatten - Das Naruto RPG-Forum » Setting und Charaktere » Steckbriefe » Inaktive Steckbriefe » Kenei Toshie Kazuma » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Kenei Toshie Kenei Toshie ist männlich
~Hogosha~



Beiträge:
RPG: 1394
NO-RPG: 477

Guthaben: 930 Ryou

Ninja Rang: keine Angabe

Chakra: 350

Kampfkraft: 50

Konkrete Chakraersparnis: keine Angabe

Level: 39
Exp: 10%

Verwarnungen:
keine


Shop (Artikel): Kenei Toshie
blutpillen.gif    Blutpille

Kunai.gif    Kunai [1Pack - 5Stk]

Shuriken.gif    Shuriken [1Pack - 10Stk]




Kenei Toshie Kazuma Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Charakter: Name, Vorname:
[Toshie Kazuma , Kenei]

Alter:
[20]

Geburtsdatum:
[13.07.132]

Größe:
[171 cm]

Gewicht:
[67 kg]

Geburtsort:
[Kumogakure]

Wohnort:
[Kirigakure]

Blutgruppe:
[unbekannt]

Chakranaturen:
[Katon + Doton]
[Kinton]


Bild:





Charakter:
Kenei ist ein leicht distanzierter, zurückhaltender Junge. Er selbst würde sich wohl als schüchtern einstufen, obwohl er privaten Kontakten nicht abgeneigt ist, sie ganz im Gegenteil sucht und sich sicherer fühlt, wenn ihm die Personen um ihn herum vertraut vorkommen. Obwohl er oft der ruhige und abwägende Zuhörer in einem Gespräch ist, so gibt er mehr und mehr auch von sich selbst preis, wenn er sich in seiner Umgebung geborgen fühlt und ihm die Personen vertraut sind. Dann kann es unter Umständen auch passieren, dass er aus dem Reden nicht mehr raus kommt und sich in der Zeit verliert.
Trotz alledem ist er ein Mensch, der Momente für sich alleine braucht, in denen er über sein Leben und vergangene Ereignisse nachdenken und vom Treiben des Lebens abstand nehmen kann.
Kenei Toshie ist ein introvertierter Zeitgenosse, der nur selten seine wahren Gefühle und Gedanken preis gibt und das auch nur, wenn er sich über die Folgen im Klaren ist.
Auch hier ist jedoch zu bedenken, dass auch er noch jung an Jahren ist, das heißt der junge Shinobi ist sich für keinen Spaß zu schade und Lachen ist für ihn ein wichtiger Bestandteil des Lebens.
Bedarf es einer helfenden Hand ist der junge Kenei oft nicht weit entfernt und Freundlichkeit und Respekt gehören zu seinen persönlichen Tugenden.


Rang:
[Jounin]

Fähigkeiten:
[Taijutsu: X/5]
[Genjutsu: X/5]
[Ninjutsu: 5/5]
[Bluterbe: 2/5]



Vorteile:
[Gute Chakrakontrolle - 20 GP]
Das Training des Jungen begann zwar vergleichbar mit anderen Kindern erst relativ spät, im Alter von elf Jahren, seine Affinität zum Chakra jedoch bestand von der ersten Sekunde an.
War sein körperliches Können durchaus überschaubar, besaß er ein wahnsinniges Talent im Umgang mit Chakra.


[Starker Geist - 15 GP]
In Keneis Gedankenwelt war der Geist der Schlüssel zur Unsterblichkeit in jeglicher Hinsicht. Den Geist zu beherrschen, bedeutete unabhängig von Zeit und Raum zu sein.
Es war unumgänglich selbigen bis aufs Äußerste zu trainieren.


[Zäh - 10 GP]
Vor einem Feind in die Knie gehen?


Nachteile:
[Abergläubisch -5 GP]
Im alter von sechs Jahren fand der junge Shinobi bei einer Wanderung mit seinem Vater eine verwitterte alte Münze in den Bergen von Kumogakure.
Auf einer der Seiten sind die Gestirne abgebildet, während die Andere so zerschlissen ist, dass sie unkenntlich geworden ist.
Vor wichtigen Ereignissen wie Kämpfen, wirft der junge Shinobi diese Münze, welche er ansonsten an einer Schnur um seinen Hals trägt, um so
den Ausgang des Geschehens schon im Voraus zu erahnen. Liegt die Seite mit den Gestirnen oben, ist das ein Zeichen für ein positives Ende,
die unerkennbare Seite hingegen verspricht Unheil.


[Langsame Wundheilung - 15 GP]
Die Ursache für dieses Phänomen ist unergründlich, Fakt ist jedoch, das die Wunden des jungen Kazumas nur sehr schlecht heilen.

[Moralkodex - 5 GP]
Ein altes Buch ist das letzte was der Familie Toshie von den Vorfahren als Verbindung zu früherer Familienmitglieder geblieben ist.
Der Einband ist bereits abgegriffen und Zeichen des Alters des Buches. Die Seiten sind zum Teil herausgerissen und verschollen, doch einige
Abschnitte befinden sich noch im passablen Zustand und sind ohne Probleme lesbar. Ein solcher Abschnitt nun aus dem Buch ist mit dem Wortlaut
"...der Weg"
betitelt und stellt die Grundlage für Keneis Weltanschauung und Moralkodex dar. Eine Liste mit Ansichten ist hier vermerkt, die eingehalten werden müssen,
um
"den Weg" zu finden:

1.) Die Unantastbarkeit des Geistes
2.) Die Unantastbarkeit der eigenen Gesundheit und des Körpers
3.) Sei Dankbar gegenüber deiner Familie
4.) Wahre die Ehre des Clans
5.) Wahre die Etikette
6.) Sei Achtsam in deinem Streben
7.) Achte die Ehre des Menschen als Individuum
8.) Vernachlässige alle Punkte, wenn ansonsten 1.) nicht eingehalten werden kann


[Obsession - 5 GP]
In der einschneidenden Schlacht um Wagarashi kam Kenei erstmals mit den schrecklichen Fähigkeiten der Sukami in Kontakt. Die Verräter, die für die Horde gekämpft haben, und wohl den meisten Schaden unter der Allianz angerichtet haben, haben eine tiefe Ablehnung gegenüber Mitgliedern des Clans in dem Jungen hervorgerufen. Ginge es nach ihm, so würde man sie im Land des Wassers niemals dulden dürfen.

[Prinzipientreue - 5GP]
Den Angriff gegen einen Unschuldigen sehen wir als Angriff gegen uns selbst und werden uns mit ganzer Härte gegen diesen Stellen.
Unterdrückung einer Minderheit, oder des Individuums sind mit nur einer Konsequenz zu beantworten: Verteidigung der/des Geschädigten mit aller Macht.


[Schlechte Ausdauer - 12 GP]
Kenei war noch nie ein Verfechter körperlicher Arbeit gewesen. Wo hingegen er seinen Geist oft stundenlang arbeiten ließ, vernachlässigte er mit der Zeit sein
körperliches Training, was nun in den Folgejahren zum Tragen kommt.


[Selbstüberschätzung - 8GP]
Der Junge gehört zum ehrenwerten Clan der Kazuma, wen sollte er fürchten, warum sollte er jemals Zweifeln?

[Verpflichtungen - 10 GP]
Der Eintritt in die Bruderschaft der Wächter stellt einen neuen Lebensabschnitt für den Kazuma dar. Er schenkt seine uneingeschränkte Loyalität dem Dorf, welches ihm vor vielen Jahren Asyl gewährte. Der junge Mann wird alles in seiner Macht stehende tun, um Unheil von seiner Heimat abzuwehren. Komme, was da wolle.



Geschichte - Zusammenfassung:

Ein Wind, der wie ein tolles Tier durch die Gipfel der Berge fegt, eine rote Sonne am unendlichen Horizont, ihre letzten warmen Strahlen gen Erde sendend, der Duft lieblicher Blumen in der Nase und eine Ruhe, die nur durch das Plätschern des nahe gelegenen Gebirgsbaches und das Tosen des Windes durchschnitten wird. Keneis Heimat im Südosten von Kumogakure. Ein Meisterwerk der Natur.
Der Junge hatte oft wie ein stummer Wächter auf den Steinen, die den Gebirgspass säumten, gesessen und so die Dämmerung genossen. Sobald die ersten Sterne das Himmelszeit säumten, war sein Vater pünktlich aus der Stadt und von seiner Arbeit gekommen. Abe Toshie verdiente den Großteil des Unterhaltes der Familie, indem er als Schmied in einer nahe gelegen Stadt arbeitete. Begrüßt wurde er nicht selten von seinem Sohn Kenei Toshie, welchen er ab und zu mit kleinen Geschenken überraschte.
Während die Zwei oft noch Minuten und manchmal Stunden unter dem klaren Sternenhimmel verbrachten und Kenei in vielen praktischen Dingen geschult wurde, stand dessen Großmutter am Herd und bereitete das Abendmahl zu.
Sie war es auch, die Kenei den Tag über lang betreute, während sein Vater in der Stadt war und seine Mutter auf reisen. Der Junge hatte es in Kindertagen nie verstanden, warum seine Mutter nur so selten zu Hause war, bis sein Vater ihm erklärte, dass Ina Toshie, als Kunoichi ein schweres Leben führte und es ihre Pflicht war, für Kumogakure und den Raikage zu arbeiten.
Der Junge hatte es gehasst, wenn der Vater von diesen Pflichten sprach. Was musste das für ein Herrscher sein, der einem Kind die Mutter nahm, wenn auch nur temporär!? Nicht einmal gesehen hatte Kenei den Raikage, wie sollte er diesem seine Mutter anvertrauen?
Die Tage und Jahre nun verstrichen, ohne dass sich viel im Alltag der Familie änderte.
Bis zu jenem Tage in Keneis achtem Lebensjahr, welcher den Jungen für immer prägen sollte.
Ina Toshie Heimkehr war schon lange überfällig gewesen und der Junge spürte die wachsende Spannung in ihrem Hause. Sein Vater war nicht einmal zur Arbeit gegangen, sondern hatte den Tag damit verbracht, stumm im Wohnzimmer zu sitzen und die Tür ohne Pause zu beobachten, als erwarte er die Ankunft Inas in jedem Moment.
Dennoch neigte sich auch dieser Abend bald dem Ende und Keneis Mutter war noch nicht zurückgekehrt.
Bis tief in die Nacht saßen die drei Familienmitglieder am stündlich kleiner werdenden Kaminfeuer, ohne Ruhe zu finden. Kenei hatte das Fragen nach dem Grund der Unruhe längst aufgegeben, weder seine Großmutter noch sein Vater gaben ihm Auskunft über das Geschehen da draußen.

Dann plötzlich, einige Stunden nach Mitternacht, kreischten die Angeln der Tür und seine Mutter betrat das kleine Haus. Ihre Zügen waren verzerrt und von Anstrengung gezeichnet, trotz alledem sah man sonst keine Verletzungen an ihr, außer das sie stark zu Humpeln schien. Was den jungen Kenei wunderte war, dass sie ihr Schwert nicht bei sich trug, auf welches sie sonst so viel Wert gelegt hatte und auch der Rest der Kleidung zerschlissen war.
Ohne ein Wort zu sagen humpelte Ina an diesem Abend zu ihrem Mann und flüsterte ihm etwas ins Ohr.
Tot?, war das einzige was Abe Toshie entfuhr, doch sein Ton klang zittrig und der anschließende Blick in Richtung Kenei war von Angst geprägt.
Ein weiterer Austausch von Informationen seiner Eltern und der Großmutter hinderte den Jungen nachzudenken, wer denn überhaupt Tod wäre, doch wie es schien, mussten seine Eltern die Person gut gekannt haben, wären sie schließlich ansonsten so aufgebracht gewesen?

Während der Junge über die Dinge nachdachte, wurde ihm einige Augenblicke später mitgeteilt, dass die Zeit für Veränderungen gekommen war und dies war der Beginn der Reise der Familie Toshie ins Ferne Kirigakure. Seine Großmutter war in Kumogakure geblieben, Kenei hatte den Grund nie erfahren, doch ihm wurde später gesagt, gesetzt der Fall sie würden eines Tages zurückkehren, so hätte sich in der Zwischenzeit jemand ums Haus gekümmert. Die Reise war mehr oder weniger beschwerlich, doch schien sie noch mehr Fragen aufzuwerfen, als es sowieso schon gab.
Wie es schien waren sie nicht die einzigen Wandernden, oder wie er später erfuhr, Flüchtlinge. Nach dem Fall des Raikage, der Zerschlagung der Truppen von Kumogakure, gab es überall im Land Flüchtlingsbewegungen, die zu den nahe gelegenen Grenzen strömten. Kenei entkam mit seinen Eltern per Boot über das Meer und fand eine neue Bleibe in Kirigakure.
Die Zeit der Integration war anfangs beschwerlich, doch mit der Zeit fühlte sich die Familie immer geborgener und empfand das Dorf bald als neue Heimat.

Im Alter von elf Jahren, drei Jahre, nachdem sie Kumogakure verlassen hatten, kam der Junge erstmals wieder aktiv mit Shinobi und ihren Fähigkeiten in Berührung. Seine Mutter war seid diesem Tage nie wieder auf reisen gegangen, ihr Mund würde wohl für alle Zeiten geschlossen bleiben. Ein neu erworbener Freund Keneis und gleichzeitig Mitglied des Kazuma Clans klärte den Jungen über das Shinobi-Dasein auf.
Kenei sah in dem neu erlangten Wissen endlich die Chance das Leben seiner Mutter aus den früheren Jahren nachzuvollziehen und bat den Kazuma Clan um eine Aufnahme in selbigen.
Nachdem es lange Gespräche gab und der Clan über die Situation der Familie und Hintergründe des Jungen informiert worden war, willigten sie schließlich ein und nahmen den Fremden in ihren Reihen auf. Er hatte die Rechte wie jedes andere Mitglied auch, jedoch auch die gleichen Pflichten und lebte sei jenen Tagen im Einklang mit den Regeln des Clans.
Seine Mutter war von vorneherein gegen dieses Schicksal des Jungen als Shinobi, da sie die Auswirkungen nur all zu gut kannte, musste sich am Ende dennoch dem Enthusiasmus Keneis beugen und auch sein Vater unterstütze ihn bei seiner Entscheidung. Wie auch die Mutter damals, sollte Kenei seinen eigenen Platz im Leben finden und Erfahrungen sammeln.

__________________
~You Should Have Expected This Would Happen~

Steckbrief

Dieser Beitrag wurde schon 26 mal editiert, zum letzten mal von Kenei Toshie am 22.04.2010 19:48.

07.02.2008 16:00 Kenei Toshie ist offline Email an Kenei Toshie senden Beiträge von Kenei Toshie suchen Nehmen Sie Kenei Toshie in Ihre Freundesliste auf Füge Kenei Toshie in deine Contact-Liste ein
Tenshin Tenshin ist männlich
Oharashi



Beiträge:
RPG: 3971
NO-RPG: 1476

Guthaben: 1390 Ryou

Ninja Rang: Kiri Anbu

Chakra: 363

Kampfkraft: 300

Konkrete Chakraersparnis: -30

Level: 58
Exp: 94%

Verwarnungen(1)


Shop (Artikel): Tenshin
Bakukugeln.gif    Bakukugeln

Bakusiegel.gif    Bakusiegel

kampfdolch.gif    Kampfdolch

kampfdolch.gif    Kampfdolch

Katana.gif    Katana

makibishi.gif    Makibishi [1Pack - 10Stk]

Rauchgranate.gif    Rauchgranate

Bakukugel.gif    Rauchkugeln

Nadellanzetten.gif    Senbon [1Pack - 20Stk]

ketten.png    Stahlfäden

tenshin.png    Tenken




Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Vor- und Nachteile

Vorteile:
[Gute Chakrakontrolle - 20 GP] Das Training des Jungen begann zwar vergleichbar mit anderen Kindern erst relativ spät, im Alter von elf Jahren, seine Affinität zum Chakra jedoch bestand von der ersten Sekunde an. War sein körperliches Können durchaus überschaubar, besaß er ein wahnsinniges Talent im Umgang mit Chakra.
[Starker Geist - 15 GP] In Keneis Gedankenwelt war der Geist der Schlüssel zur Unsterblichkeit in jeglicher Hinsicht. Den Geist zu beherrschen, bedeutete unabhängig von Zeit und Raum zu sein. Es war unumgänglich selbigen bis aufs Äußerste zu trainieren.
[Zäh - 10 GP] Vor einem Feind in die Knie gehen?

* Extreme Siegelformung - 10 VP
Ein Meister der Siegelformung hat seine Fingerzeichen bereits geformt, wo andere noch dabei sind zu blinzeln. Durch den exzessiven Gebrauch der Siegelformungen hat der Shinobi daher mit der Zeit seine Gewohnheiten ausgeprägt und kann Siegel noch schneller formen.
In der Praxis sieht das so aus, dass ein CA4 Chara mit diesem Vorteil Siegel so schnell formen kann, wie ein CA5 Chara et cetera. Ein CA6 Chara mit dem Vorteil stellt somit die absolute Koryphäe in der Siegelgeschwindigkeit dar.
Erfordert: Ausschließlich Chakraatribute

* Meister seines Fachs - 10 VP
Der Shinobi ist ein solcher Experte in seinem Handwerk, dass er die Möglichkeit hat, sich noch weiter zu steigern. Er erhält sofort 5 weitere NAP, die er gemäß den bekannten Regeln verteilen darf.
Dieser Vorteil ist nur für Jounin und Tokujou zugänglich.

Nachteile:
[Abergläubisch -5 GP] Im alter von sechs Jahren fand der junge Shinobi bei einer Wanderung mit seinem Vater eine verwitterte alte Münze in den Bergen von Kumogakure. Auf einer der Seiten sind die Gestirne abgebildet, während die Andere so zerschlissen ist, dass sie unkenntlich geworden ist. Vor wichtigen Ereignissen wie Kämpfen, wirft der junge Shinobi diese Münze, welche er ansonsten an einer Schnur um seinen Hals trägt, um so den Ausgang des Geschehens schon im Voraus zu erahnen. Liegt die Seite mit den Gestirnen oben, ist das ein Zeichen für ein positives Ende, die unerkennbare Seite hingegen verspricht Unheil.
[Langsame Wundheilung - 15 GP] Die Ursache für dieses Phänomen ist unergründlich, Fakt ist jedoch, das die Wunden des jungen Kazumas nur sehr schlecht heilen.
[Moralkodex - 5 GP] Ein altes Buch ist das letzte was der Familie Toshie von den Vorfahren als Verbindung zu früherer Familienmitglieder geblieben ist. Der Einband ist bereits abgegriffen und Zeichen des Alters des Buches. Die Seiten sind zum Teil herausgerissen und verschollen, doch einige Abschnitte befinden sich noch im passablen Zustand und sind ohne Probleme lesbar. Ein solcher Abschnitt nun aus dem Buch ist mit dem Wortlaut "...der Weg" betitelt und stellt die Grundlage für Keneis Weltanschauung und Moralkodex dar. Eine Liste mit Ansichten ist hier vermerkt, die eingehalten werden müssen, um "den Weg" zu finden:
1.) Die Unantastbarkeit des Geistes
2.) Die Unantastbarkeit der eigenen Gesundheit und des Körpers
3.) Sei Dankbar gegenüber deiner Familie
4.) Wahre die Ehre des Clans
5.) Wahre die Etikette
6.) Sei Achtsam in deinem Streben
7.) Achte die Ehre des Menschen als Individuum
8.) Vernachlässige alle Punkte, wenn ansonsten 1.) nicht eingehalten werden kann
[Obsession - 5 GP] In der einschneidenden Schlacht um Wagarashi kam Kenei erstmals mit den schrecklichen Fähigkeiten der Sukami in Kontakt. Die Verräter, die für die Horde gekämpft haben, und wohl den meisten Schaden unter der Allianz angerichtet haben, haben eine tiefe Ablehnung gegenüber Mitgliedern des Clans in dem Jungen hervorgerufen. Ginge es nach ihm, so würde man sie im Land des Wassers niemals dulden dürfen.
[Prinzipientreue - 5GP] Den Angriff gegen einen Unschuldigen sehen wir als Angriff gegen uns selbst und werden uns mit ganzer Härte gegen diesen Stellen. Unterdrückung einer Minderheit, oder des Individuums sind mit nur einer Konsequenz zu beantworten: Verteidigung der/des Geschädigten mit aller Macht.
[Schlechte Ausdauer - 12 GP] Kenei war noch nie ein Verfechter körperlicher Arbeit gewesen. Wo hingegen er seinen Geist oft stundenlang arbeiten ließ, vernachlässigte er mit der Zeit sein körperliches Training, was nun in den Folgejahren zum Tragen kommt.
[Selbstüberschätzung - 8GP] Der Junge gehört zum ehrenwerten Clan der Kazuma, wen sollte er fürchten, warum sollte er jemals Zweifeln?

[Verpflichtungen - 10 GP] Der Eintritt in die Bruderschaft der Wächter stellt einen neuen Lebensabschnitt für den Kazuma dar. Er schenkt seine uneingeschränkte Loyalität dem Dorf, welches ihm vor vielen Jahren Asyl gewährte. Der junge Mann wird alles in seiner Macht stehende tun, um Unheil von seiner Heimat abzuwehren. Komme, was da wolle.



Attribute



Level: 38
AP: 8
NA: 5
BA: 3
KKW: 50
Chakra: 50 + 100 + 200 = 350

NAP: 30(5 dank VVT, 3 noch unbesetzt)
Chakra: 20 (200 )
Chakraersparnis: 5
KKW: 5 (50)
Trainingserfahrung: -
Auren verbergen: 2 (+2)
Auren orten: -

* Extreme Siegelformung - 10 VP
Ein Meister der Siegelformung hat seine Fingerzeichen bereits geformt, wo andere noch dabei sind zu blinzeln. Durch den exzessiven Gebrauch der Siegelformungen hat der Shinobi daher mit der Zeit seine Gewohnheiten ausgeprägt und kann Siegel noch schneller formen.
In der Praxis sieht das so aus, dass ein CA4 Chara mit diesem Vorteil Siegel so schnell formen kann, wie ein CA5 Chara et cetera. Ein CA6 Chara mit dem Vorteil stellt somit die absolute Koryphäe in der Siegelgeschwindigkeit dar.
Erfordert: Ausschließlich Chakraatribute

* Meister seines Fachs - 10 VP
Der Shinobi ist ein solcher Experte in seinem Handwerk, dass er die Möglichkeit hat, sich noch weiter zu steigern. Er erhält sofort 5 weitere NAP, die er gemäß den bekannten Regeln verteilen darf.
Dieser Vorteil ist nur für Jounin und Tokujou zugänglich.

+2 Auren Verbergen



Angenommen.

__________________




‡ [Steckbrief] ‡ ‡ [Jutsuliste] ‡

"There is only one god, and that god is death."
"And the only thing we say to the god of death is what? Not today."

08.02.2008 17:26 Tenshin ist offline Email an Tenshin senden Beiträge von Tenshin suchen Nehmen Sie Tenshin in Ihre Freundesliste auf Füge Tenshin in deine Contact-Liste ein
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH | Impressum
Design by nam0